Bislang galt: Schweinefleisch muss durchgebraten, Rindfleisch kann blutig gegessen werden. Doch diese Regel ist längst überholt.

Wie schon der Volksmund immer sagte: Schweinefleisch muss durchgebraten werden. Denn die Gefahr des Fadenwurm-Parasiten, die sogenannten Trichinen, die sich in rohem Schweinefleisch einnisten können, sind allgegenwärtig.
Jedoch finden sich mittlerweile immer mehr Rezepte, in denen Schweinefleisch eben nicht mehr vollständig durch, sondern rosa gebraten wird. Was nun? Bisher schützte man sich vor Trichinen, indem man das Fleisch starker Hitze unterzog, also das Steak durchbriet. So wurde das vermeintlich saftige Schweinenackensteak zwar zum Leid der Esser trocken wie eine Schuhsohle, dafür war die Parasiten-Gefahr gebannt.

NUN soll Schweinefleisch rosa am Besten schmecken, mit einer Kerntemperatur zwischen 58 und 59 Grad, welche mit einem Fleischthermometer genauebbestimmt werden kann. Was ist dann nunmit den schädlichen Trichinen? Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm bestätigt: „Die Trichinenschau ist in Deutschland so streng – auch bei Wildschweinen – dass da keine Gefahr mehr droht.“

Wie Schweinefleisch wieder saftig schmeckt

Also gute Neuigkeiten für alle, die ein saftiges Schweinenackensteak einer durchgebratenen Schuhsohle vorziehen. Die Expertin empfiehlt dennoch, am besten nur auf geschlachtete Tiere aus Deutschland zurückzugreifen – und im Idealfall Fleisch aus artgerechter Haltung zu beziehen. Schwangeren und älteren Menschen mit geschwächtem Immunsystem wird geraten, das Fleisch bei einer Kerntemperatur von mindestens 60 Grad durchzubraten.